Be innovative. Be committed. Be successful.

“Madrid ist unsere Logistik-Kathedrale“

Spanische Supermarktkette Mercadona vertraut auf Witron-Know-how

Foto: Witron

Foto: Witron

Foto: Witron

Foto: Witron

Foto: Witron

Foto: Witron

Foto: Witron

Foto: Witron

Foto: Witron

Foto: Witron

Foto: Witron

Mehr als 50 internationale Gäste erhielten in der Nähe von Madrid Einblick in eines der leistungsfähigsten Distributionszentren in Europa. Im Rahmen des Witron-Logistiktages öffnete die spanische Supermarktkette Mercadona erstmals ihre Tore für Logistikexperten aus Handel und Industrie.

Von Thomas Wöhrle*

Mercadona ist derzeit das am schnellsten wachsende Unternehmen Spaniens und versorgt rund vier Millionen Haushalte mit Artikeln aus dem Trocken- sowie dem Frische- und Tiefkühlsortiment – Tendenz weiter steigend. Mehr als 1.200 Filialen innerhalb Spaniens müssen hierfür schnell, effizient und kostenoptimiert mit Ware versorgt werden. Denn nur eine höchstmögliche Versorgungsqualität in den Filialen stellt die Kunden dauerhaft zufrieden und garantiert damit auch in Zukunft ähnlich hohe Wachstumsraten wie in den vergangenen Jahren. Logistisches Herzstück für Mercadona ist das Distributionszentrum Ciempozuelos vor den Toren von Madrid. „Dieses Lager ist eigentlich kein normales Lager mehr, sondern vielmehr eine Produktion“, erklärte Mercadona-Projektmanager Jose Solaz. Dies müsse man in allen Phasen des Projekts berücksichtigen – bei der Planung, der Realisierung, dem Anlagenhochlauf und dem operativen Betrieb inkl. Service. Auch die Stammdatenpflege für jeden einzelnen Artikel sowie die Berücksichtigung aller Produktverpackungen sind ein wichtiger Aspekt, der bei der erfolgreichen Realsierung eines solchen Projektes beachtet werden muss. „Wir reden intern voller Stolz von unserer Logistik-Kathedrale“, so Solaz. 

Ciempozuelos nimmt zentrale Rolle im Mercadona-Netzwerk ein
Ciempozuelos beeindruckt im ersten Moment vor allem durch die Art der technischen Lösung und die eng verzahnte Integration der Logistik-Module. Immerhin leben fast 15 Prozent der Spanier im Großraum Madrid. „Damit wird deutlich, dass Ciempozuelos eine sehr wichtige Plattform für unser integriertes Logistiknetzwerk darstellt“, so Solaz. „Aktuell haben wir acht Logistikplattformen in ganz Spanien im Betrieb, drei weitere sind gerade im Bau oder in der Planungsphase.“ Mit einer momentanen Auslastung von 70 Prozent liege das Distributionszentrum voll im Plan. „Damit ist Ciempozuelos bereits das zweitprofitabelste Distributionszentrum in unserem Logistik-Netzwerk“, sagte Solaz im Rahmen des Witron-Logistiktages. „Bei einer weiteren Erhöhung der Auslastung wird das Distributionszentrum im Süden von Madrid sehr bald diejenige Logistikplattform mit den geringsten Kosten pro Kubikmeter in unserem gesamten Unternehmen sein.“

Entscheidend sei für Mercadona dabei immer, dass die Technik letztendlich die Konsequenz der vorher gestellten Unternehmensziele ist. Dazu zähle unter anderem, dass man die Anstrengung für die Mitarbeiter deutlich reduzieren will, weil aus Mercadona-Sicht Unternehmen grundsätzlich auch eine gesellschaftliche Verantwortung tragen. Darüber hinaus wollte man die Filialbelieferung optimieren und die Wirtschaftlichkeit, ausgedrückt in Kosten pro Kubikmeter oder dem Energieverbrauch, erhöhen. „Diese Ziele wurden mit der Logistiklösung in Ciempozuelos bereits übertroffen“, erklärte Solaz. „Damit sind wir in der Lage, uns nachhaltig vom Wettbewerb zu differenzieren.“ 

OPM-Kommissionierung in allen Lagerbereichen
Zentrales Logistikelement am Standort Ciempozuelos ist die Order Picking Machinery (OPM). Mit OPM stellt Witron eine vollständig integrierte automatisierte Lager- und Kommissionierlösung vom Wareneingang bis hin zum Versand zur Verfügung, mit welcher sowohl im Trockensortiment, als auch im Frische- und Tiefkühlbereich komplett ohne Personaleinsatz filialgerechte Auftragspaletten gebildet werden. Kleinvolumige Artikel werden mit dem Behälterkommissioniersystem DPS (Dynamik Picking System) kommissioniert. Ein Vorteil des DPS ist die statische und dynamische Bereitstellung der Artikel in der Pickfront, wobei der Behältertausch komplett durch Regalbediengeräte durchgeführt wird. Die automatische Lagerung, Stapelung und Konsolidierung von Vollpaletten, Halbpaletten und Viertelpaletten wird mit dem PSSM-Modul (Pallet Storage – Stacking Machinery) optimiert.

Beindruckend ist die Kommissioniergeschwindigkeit der Anlage. So werden mit dem OPM-System bis zu 470 Handelseinheiten pro COM pro Stunde kommissioniert. Insgesamt 76 COM-Maschinen sind in Ciempozuelos implementiert. An den DPS-Arbeitsplätzen liegt die Pickleistung bei etwa 500 Picks pro Arbeitsplatz pro Stunde. An einem Spitzentag werden aus Ciempozuelos über 920.000 Handelseinheiten an die Mercadona-Filialen im Großraum Madrid sowie in angrenzende Regionen geliefert.

Ganzheitlicher Ansatz – sinkende Kosten
Mit der Art und Qualität der Zusammenarbeit sind die Verantwortlichen auf beiden Seiten ausgesprochen zufrieden. „Wir verfolgen bei Mercadona einen ganzheitlichen Ansatz“, sagt auch Witron-Geschäftsführer Prieschenk. „Der Rollout erfolgt mit integrierten Witron-Modulen, die ganz auf die individuellen Bedürfnisse von Mercadona zugeschnitten sind.“ Mercadona nutzt Witron als eine Art logistischen Standard. 

„Dabei steht der wirtschaftliche Nutzen für unseren Kunden ganz klar im Mittelpunkt“, so Prieschenk weiter. „Bei Mercadona sind die Kosten pro Kubikmeter ausgelieferter Ware die entscheidende Kennzahl.“ Dieser Wert ist seit Beginn der Zusammenarbeit mit Witron im Jahr 2004 kontinuierlich gesunken - in Ciempozuelos werden aktuell mehr als 98 Prozent aller Artikel automatisch kommissioniert.

Witron-Lösungen kommen zukünftig auch am Standort Leon zum Einsatz
Seit dem Jahr 2004 arbeitet Mercadona bereits sehr erfolgreich mit Witron zusammen. In nur fünf Jahren wurden an den Standorten Ciempozuelos, Ribarroja und Leon insgesamt mittlerweile fünf Logistikprojekte geplant. Dabei wurden die Anlagen in Ciempozuelos und Ribarroja (Lager für Tiefkühlprodukte) bereits erfolgreich in Betrieb genommen. „Auf dieser Basis haben wir Witron deshalb auch zwei weitere Aufträge für das Trocken- sowie das Frische- und Tiefkühlsortiment für den nordspanischen Standort Leon erteilt“, sagte José Solaz, Projektmanager „Projekt Distributionszentrum ohne Anstrengung / ergonomische Kommissionierung“, in Madrid. 

Gerade in Nordspanien wächst Mercadona im Moment sehr stark, dort werden zurzeit zahlreiche neue Filialen eröffnet. Deshalb ist in dieser Region auch eine leistungsfähige logistische Infrastruktur unbedingt notwendig. „Leon Secos/Frío ist bereits das vierte und fünfte Projekt, welches gemeinsam mit Witron realisiert wird. Durch die langjährige Zusammenarbeit werden zahlreiche Synergien in Planung und Abwicklung genutzt.“, erklärt Witron-Geschäftsführer Helmut Prieschenk. In Leon wird zukünftig neben der Witron-Standardlösung DPS die neueste Generation des Kommissioniersystems OPM eingesetzt. „Man koopiert die Abläufe aus den anderen Standorten, nutzt die Erfahrung mit dem bekannten OPM-System und optimiert diese Abläufe weiter durch die neueste Technikgeneration“, so Prieschenk.

Mitte 2010 soll die erste Palette im Mercadona-Distributionszentrum in Leon kommissioniert werden. Nach produktiver Nutzung des kompletten Standortes im März 2011 werden in den Trockensortiments-, Frische- sowie Tiefkühlbereichen der fünf Mercadona-Distributionszentren bereits 111 COM-Maschinen (Case Order Machines) von Witron im Einsatz sein. Diese bilden das Herzstück vom OPM und sorgen dafür, dass die ausschließlich durch Tragen und Schieben gebildeten Ladungsträger einen hohen Optimierungsgrad aufweisen und kundenspezifische Vorgaben perfekt erfüllen können.

Neben OPM und DPS realisiert Witron bei Mercadona erstmals auch die Weltneuheit ATS (Automated Tote System). Das hochdynamische, vollautomatische Ganzbehälter-Kommissioniersystem wird in Leon im Frischebereich zum Einsatz kommen. ATS ermöglicht die vollautomatische Bildung von Versandeinheiten, bestehend aus Behältern beziehungsweise Getränkekisten, welche bereits in der eigenen Produktion oder vom Lieferanten mit Ware gefüllt wurden. Die Behälter werden fehlerfrei kommissioniert und filialgerecht auf Auftragspaletten gestapelt ausgeliefert. Der Einsatz von ATS führt zu einer signifikanten Optimierung aller Prozesse, da auch hier - wie schon im OPM - der komplette intralogistische Materialfluss automatisiert abgewickelt werden kann und dadurch kraftraubendes Heben und Tragen schwerer Behälter vollständig vermieden wird.

Permanente Optimierung der Logistiklösung ist entscheidend
Entscheidend für den Erfolg der Partnerschaft der beiden Unternehmen sind aus Sicht von Mercadona die permanente Optimierung der Logistiklösung und Geschäftsprozesse. „So erwarten wir zum Beispiel, dass Witron auf Marktveränderungen im Retailbereich sehr schnell reagiert und technische Innovationen wie etwa die zweite OPM-Generation oder die Weltneuheit ATS unmittelbar im Rahmen unserer neuen Projekte anwendet“, so José Solaz. „Hier konnten wir in den vergangenen Jahren das Tempo sehr hoch halten - darin liegt aus unserer Sicht der Schlüssel zum Erfolg auch für die kommenden Jahre."

*Thomas Wöhrle, Fachjournalist, Karlsruhe.


Technische Kennzahlen des Distributionszentrums in Ciempozuelos:

SortimentTrockenFrische / Tiefkühl
Lagergröße44.874 m²43.805 m²
Temperaturzonenplus 2 Grad
plus 12 Grad
minus 23 Grad
Anzahl Artikel6.5001.700
Witron-SystemeOPM
DPS
PSSM
OPM
DPS
PSSM
Anzahl Regalbediengeräte106111
Anzahl COM`s3244
Anzahl Tray-Stellplätze383.000536.000
Anzahl Paletten-Stellplätze40.00022.600
Anzahl Behälter-Stellplätze16.000Im OPM integriert
Anzahl Picks (pro Tag) HandelseinheitenOPM: 276.000
DPS: 18.000
OPM: 304.000
DPS: 56.000
Kommissionierleistung PSSM / pro Tag270.000 Handelseinheiten