Be innovative. Be committed. Be successful.

Doppelter Grund zum Feiern!

Foto: WITRON

Vollautomatisches Warenhandling vom Wareneingang bis zum Warenausgang eines Logistikzentrums weitestgehend ohne Personaleinsatz? Filialgerechtes Schlichten von Handelseinheiten auf Paletten oder Rollcontainer durch eine Maschine? Und dazu noch ohne Kommissionierfehler? Als der Parksteiner Generalunternehmer WITRON Logistik+ Informatik GmbH Mitte  2003 mit der Realisierung des ersten OPM-Projektes bei „The Kroger“ in Tolleson (USA) startete, wurde dies in der Fachwelt sehr aufmerksam beobachtet.


Doch die von WITRON-Firmengründer Walter Winkler entwickelte, und 2005 mit dem „VDI-Innovationspreis für Logistik“ ausgezeichnete OPM-Technologie, verzeichnete eine unvergleichliche Erfolgsgeschichte. Heute – knapp 10 Jahre nach der Markteinführung – gilt das patentieren OPM / COM -System als das weltweit erfolgreichste automatisierte Logistiksystem zur Kommissionierung von Handelseinheiten. Sowohl im Trockensortiment, als auch im Frische- und Tiefkühlbereich. Selbst das Handling von Getränken und PET-Flaschen ist in den Logistik-Prozess erfolgreich integriert. Über 30 OPM-Projekte mit über 500 COM-Maschinen (Case Order Machinery) stehen als Synonym für das Vertrauen der Logistikverantwortlichen des Lebensmitteleinzelhandes in die WITRON-Lösung.

Marktführende Lebensmitteleinzelhändler in Deutschland, Schweiz, Spanien, Frankreich, Skandinavien, und Nordamerika setzen bereits auf die Wirtschaftlichkeit, Flexibilität, Ergonomie und Nachhaltigkeit von OPM – meist  sogar an mehreren Standorten.

Dabei spielt es für den Einsatz von OPM (Order Picking Machinery) keine Rolle, ob das Artikelspektrum aus 300- oder fast 18.000 verschiedenen Artikeln besteht, ob 3 COM´s oder über 70 COMs an einem Standort im Einsatz sind, ob pro Tag 13.000 oder fast 600.000 Handelseinheiten ausgeliefert werden. Gemeinsam mit den Kunden wurde bis dato für jede Aufgabenstellung eine wirtschaftliche Lösung gefunden.

Nach 10 Jahren Marktpräsenz hat OPM nach wie vor ein Alleinstellungsmerkmal auf dem Logistik-Markt. Dies wird durch zahlreiche Referenzprojekte eindrucksvoll bestätigt und bedeutet für Neu-Anwender ausgereifte Technik und damit Sicherheit. Und die WITRON-Entwickler blicken nach vorn. Damit OPM auch in Zukunft ein wegweisendes Logistik-System „State-of-the-Art“ bleibt, fließt auf einer breiten Basis von zufriedenen Referenzkunden deren Praxiserfahrung unmittelbar in die permanente Weiterentwicklung ein.
Mittlerweile erfolgt der Rollout der 3. OPM-Generation. Neue Innovationen sind bereits logisch und physisch in den OPM-Materialfluss eingebunden. Beispielhaft dafür stehen der „Mechanisierte Leergut-Puffer“ sowie der „Automatisierte Warenausgangs-Puffer“, die aktuell schon für mehrere Kunden realisiert werden. Die Konsequenz: Kommende OPM-Generationen schaffen für den Anwender noch mehr Wettbewerbsvorteile.

Fazit: Der Erfolgsweg von OPM scheint noch lange nicht zu Ende, denn die Nachfrage ist ungebrochen hoch.