Be innovative. Be committed. Be successful.

“Das Beste immer besser machen”

Boots und WITRON blicken auf erfolgreiche zehnjährige Logistikpartnerschaft zurück

Foto: Witron

Foto: Witron

Foto: Witron

Das Stores Service Centre (SSC) von Boots UK, Großbritanniens führendem Apotheken-, Gesundheits- und Kosmetikgroßhändlers, ist eine der größten und erfolgreichsten automatisierten Logistikanlagen weltweit. Das SSC mit Hauptsitz im britischen Nottingham, beliefert über 2.500 Boots-Geschäfte in ganz Großbritannien und wickelt 8.500 Sendungen pro Woche ab. Es ist ein hochkomplexes und effizientes System, welches von 2.200 Mitarbeitern 24 Stunden am Tag, 6 Tage die Woche betrieben wird. Nach zehn Jahren im Live-Betrieb, ziehen Boots UK und der Logistikpartner WITRON eine Zwischenbilanz.

Alan Penhale, Director of Warehousing & Omni-channel Fulfilment, Boots UK
Jack Kuypers, Vice President North-West Europe, WITRON

Welche Rolle spielt die Leistungsfähigkeit der Logistikkette für den Erfolg von Boots?

Penhale: Um ein so großes und dynamisches Unternehmen zu führen, ist es absolut entscheidend, die Lieferkette richtig zu gestalten. Im Jahr 2006 haben wir das bedeutende Projekt gestartet, um unseren gesamten Logistikprozess zu optimieren. Zu dieser Zeit hatten wir vier nationale Distributionszentren und 16 kleinere, manuell betriebene Regionalläger im ganzen Land. Unsere Aufgabe war es, das SSC zu automatisieren, unsere Arbeitsprozesse zu konsolidieren und die Effizienz unserer Supply Chain zu verbessern, indem wir alle Logistikprozesse im Wareneingang und –ausgang an einem zentralen Standort durch die Unterstützung von Cross-Dock-Lagern zusammenfassen. Es war unser erklärtes Ziel, die beste Supply Chain im Apotheken-Einzelhandel anzubieten. Seit der Einführung im Jahr 2007 besteht der eigentliche Erfolg des automatisierten SSC in der tagtäglichen Zusammenarbeit mit den Geschäften. Dies ist ein wichtiger Teil unserer kundenorientierten Strategie. Das hochmoderne Dynamic Picking System (DPS) ermöglicht filialgerechte Lieferungen und sorgt mit höchster Verfügbarkeit dafür, dass alle Produkte in die Läden gelangen.

Was ist der große Vorteil des automatisierten Logistikkonzepts?

Penhale: Wir haben eine Supply-Chain-Lösung entwickelt, welche optimal zu unserem Geschäft passt. Die Lösung hilft uns, nachhaltige Wettbewerbsvorteile zu generieren. Ein wichtiger Bestandteil der WITRON-Lösung war die filialgerechte Präsentation. Wir kommissionieren Filialaufträge mittlerweile genau nach Warengruppen, was es uns ermöglicht, den Inhalt der Behälter und Rollcontainer an unser Filial-Layout anzupassen. Dadurch haben die Mitarbeiter in den Geschäften mehr Zeit, die Kunden zu betreuen, anstatt Regale aufzufüllen und den Bestand und zu sortieren. Die Automatisierung hat im Lager zu deutlichen Produktivitätssteigerungen geführt, sodass wir effizienter arbeiten und Kosten senken können.

Kuypers: Unsere Automatisierungstechnik erleichtert sowohl den Boots-Kollegen im SSC als auch in den Geschäften die Arbeit. Insgesamt wurden die Prozesse stark vereinfacht, seit alles aus einem Standort (SSC) geliefert wird. Das hat natürlich signifikante Vorteile gebracht: Von der Reduzierung der Transportkosten, über die Reduktion der benötigten Gemeinkosten bis zur Verringerung der Bestandskosten. Mit dem SSC haben sich auch die Arbeitsbedingungen für die Lagermitarbeiter verbessert. Die Prozesse wurden vereinfacht und wir konnten eine optimierte Ergonomie sowie ein sicheres Arbeitsumfeld schaffen.

Was macht den Erfolg des SSC aus?

Penhale: Das automatisierte System hat die Effizienz in der gesamten Lieferkette von Boots verbessert, aber man darf nicht erwarten, dass ein solches Projekt einmal abgeschlossen ist. Es muss immer wieder an die aktuellen Geschäftsentwicklungen angepasst werden. Glücklicherweise leben wir in einer Kultur kontinuierlicher Verbesserungen und streben immer danach, den Filialservice und die Effizienz der Arbeitsprozesse zu optimieren. Neben den bereits erwähnten Vorteilen wie zum Beispiel der hohen Wirtschaftlichkeit und einem filialgerechten Design, haben wir unser Ziel, nämlich die beste Lieferkette im Apotheken-Einzelhandel anzubieten, erreicht und werden die Lösung auch in Zukunft weiterentwickeln.

Kuypers: Es ist ein einzigartiges Projekt, das bei seiner Realisierung auf dem neuesten Stand der Technik war und es wird von uns tagtäglich verbessert. Bei Boots haben wir mit insgesamt 252 Kommissionier-Arbeitsplätzen unser bisher größtes DPS-System (Dynamic Picking System) realisiert. Dazu kamen in den vergangenen zehn Jahren ständig Veränderungen in der Geschäftstätigkeit bei Boots, um die Arbeitsprozesse kontinuierlich zu verbessern. Eine der wichtigsten Optimierungen war die Integration von rund 10.000 Premium-Kosmetikartikeln in das bestehende Sortiment über einen Zeitraum von fünf Jahren (2011 – 2016).

Wie wird die Zusammenarbeit in der Zukunft fortgeführt?

Penhale: Neben den täglichen Verbesserungen, gab es seit der Einführung des Systems einige größere Anpassungen, wie etwa die Aktualisierung der IT-Server-Systeme im September 2016, was zu der Zeit aufgrund des Umfangs der Aktualisierung einer „Operation am offenen Herzen“ gleichkam. Jedoch konnten alle Arbeiten während des laufenden Betriebs durchgeführt werden. Unter dem Strich hat dies die Leistungsfähigkeit des Systems noch einmal deutlich erhöht und das ohne jegliche Auswirkung auf die Lieferfähigkeit zu den Shops. Wir sind sehr stolz auf diese Partnerschaft und gemeinsam werden wir weiter hart daran arbeiten, das System zu verbessern und zusätzliche Effizienzsteigerungen in der Anlage und im Kundenservice zu schaffen.

Kuypers: Entscheidend ist, dass beide Partner ihre jeweiligen Stärken in den Prozess einbringen – denn dann entsteht echter Nutzen. Die Boots-Kollegen verfügen über enormes Business-Know-how und unsere Experten bringen jahrzehntelange Erfahrung aus über 2.000 erfolgreich realisierten Projekten weltweit mit ein. Wir hoffen, dass wir das Boots-Projekt auch die kommenden zehn Jahre so erfolgreich weiterführen können – was immer dafür notwendig ist, werden wir tun.

Interview: Thomas Wöhrle, Fachjournalist, Karlsruhe/Deutschland.

Über Boots UK:
Boots UK ist Teil der Retail Pharmacy International Division der Walgreens Boots Alliance, einem der weltweit führenden Pharma-Unternehmen im Bereich Gesundheit und Wohlbefinden. Mit über 2.500 Geschäften in Großbritannien, ist Boots das führende Pharmazieunternehmen im Bereich Gesundheit und Kosmetik in UK und rund 90 Prozent der Bevölkerung sind maximal 10 Minuten mit dem Auto von einem Boots-Geschäft entfernt. Der Standort Nottingham ist seit den 1920er Jahren Heimat der Marke Boots und mit zunehmendem Auftragsvolumen nahmen auch die Arbeitsprozesse vor Ort zu. Heute ist der Standort auch Sitz eines der beiden zentralen Distributionszentren des Konzerns. Boots UK betreibt eine hoch performante und hoch automatisierte Lieferkette und liefert über die zentralen Vertriebskanäle rund 25 Millionen Einheiten pro Woche an die Geschäfte im ganzen Land. Das Nottingham Stores Service Centre, das eine hoch automatisierte Einzel-Kommissionierung durchführt, ist zentral und entscheidend für die gesamte Lieferkette und das Herzstück des Boots-Geschäfts.

Über WITRON:
Die 1971 gegründete WITRON Logistik + Informatik GmbH (Hauptsitz Parkstein, Bayern) plant, realisiert und betreibt maßgeschneiderte Logistik- und Materialflussanlagen, welche für den Kunden nachhaltige Wettbewerbsvorteile generieren. Dabei hält WITRON die entscheidenden Schlüsselelemente der Projekte in der Hand: die Logistikplanung, die Informations- und Steuerungstechnik, die Mechanikkonstruktion und -fertigung sowie die Funktionsverantwortung als Logistikgeneralunternehmer. Die WITRON-Unternehmensgruppe zählt weltweit rund 2.800 Mitarbeiter. Der Jahresumsatz 2016 betrug rund 485 Millionen Euro. Weitere WITRON-Niederlassungen befinden sich in Rimpar (Deutschland), Arlington Heights/Illinois (USA), Toronto (Kanada), Venray (Niederlande), Stoke-on-Trent (UK), Madrid (Spanien), Straßburg (Frankreich) und Singapur.